jugend.werkstatt felsberg e.V.

jugend.werkstatt

Modellhaus

Das Niedrigenergie-Modellhaus wurde 1989 in Holzskelettbauweise errichtet. Es war das erste Niedrigenergiegebäude Hessens im gewerblichen Bereich. Das bauliche Konzept befolgt konsequent eine energiesparende und ökologische Zielsetzung und orientiert sich an den Prinzipien der

  • Minimierung des Primärenergieverbrauchs
  • Nutzung regenerativer Energiequellen
  • Effektivierung des Endenergieeinsatzes.

Durch diese Maßnahmen wurde der Heizenergiebedarf um nahezu 60 % gegenüber der zum Errichtungszeitraum gültigen Wärmeschutzverordnung reduziert.

Konkrete Maßnahmen waren:

  • eine Bauweise, die sich an den Prinzipien der passiven Nutzung der Solarenergie orientiert sowie eine zweischalige Gebäudehülle, die Wärmeverluste durch besondere Winddichtigkeit und Vermeidung von Wärmebrücken vermeidet.
  • die Installation von Anlagen zur dezentralen und ressourcenschonenden Energieversorgung:
    1. BHKW (Blockheizkraftwerk) mit 15kW elektrischer und 45 kW thermischer Leistung in der Grundlast zur Nahwärmeversorgung aller Gebäude auf dem Gelände
    2. Anlage zur kontrollierten Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung
    3. Photovoltaikanlage mit Gesamtleistung von 5 kW (in 2000 erweitert auf 85 kWp)
    4. Thermische Solaranlage
    5. Regenwassersammelanlage

Die verwendeten Baustoffe wurden nach Kriterien der gesundheitlichen Unbedenklichkeit, positiver Energiebilanz, umweltverträglicher Entsorgung und regionaler Verfügbarkeit ausgewählt.

Das Modellaus dient als Anschauungsobjekt für Aktivitäten der beruflichen und politischen Bildung. Die unterschiedlichsten Besuchergruppen (sogar aus China) haben unser Modellhaus schon besichtigt. Für Lerngruppen aus beruflichen Schulen und Universitäten, Handwerkerfortbildungskurse, Agendagruppen und Vereine werden die Möglichkeiten ressourcenschonenden Bauens und dezentraler Energietechniken anschaulich erfahrbar.