jugend.werkstatt felsberg e.V.

jugend.werkstatt

Photovoltaikanlage

Die direkte Umwandlung von Sonnenlicht in Strom stellt eine der zukunftsträchtigsten Energietechniken dar. Strom wird hierbei emissionsfrei produziert; die Nutzung des Sonnenlichts ist kostenfrei und quasi unerschöpflich. Eine Photovoltaikanlage kann auf vorhandenen Dächern nachträglich montiert werden oder auch anstelle eines konventionellen Daches als Dachabdeckung genutzt werden.

Schon 1990, als noch kaum jemand diese Technik kannte, haben wir, unterstützt durch Fachleute der Universität Kassel, eine Anlage mit einer Spitzenleistung von 5 kW auf das Dach unseres Niedrigenergiehauses montiert und hieraus Strom gewonnen, der weitgehend im Objekt verbraucht wurde.

Zehn Jahre später, im Jahre 2000 wurde die bis dahin größte PV-Anlage in Hessen auf den Dächern der Jugendwerkstatt Felsberg in Betrieb genommen. Die Anlage wurde an Stelle der bisherigen asbestbelasteten Dachabdeckung montiert. Zur Finanzierung wurde die Bundesförderung zur Errichtung von Solarstromanlagen genutzt. Damit wurde in der Region ein weiterer Meilenstein auf dem Weg ins Solarzeitalter gesetzt. Der wirtschaftliche Betrieb der Anlage wird durch eine Vergütung nach dem Erneuerbaren-Energie-Gesetz und eine zusätzliche Vergütung der Naturstrom AG, Düsseldorf ermöglicht.

Im Jahr 2000 war eine zweiteilige Anlage errichtet worden, die ca. 60.000 kWh pro Jahr erzeugt. Die alte Pilotanlage von 1989 liefert zusätzlich ca. 3.500 kWh pro Jahr. Die letzte geeignete Dachfläche wurde mit der Fertigstellung des “Pferdestalls” im Frühjahr 2010 mit einer Photovoltaikanlage ausgerüstet. Sie liefert ca. 20.000 kWh pro Jahr. Insgesamt sind jetzt ca. 900 m² Fläche und eine Leistung von mehr als 108 kWp installiert. Die jetzt erzeugte Strommenge vermeidet pro Jahr die Freisetzung von ca. 50 Tonnen Kohlendioxid (CO₂), die sonst bei der Verbrennung fossiler Energieträger anfallen würden und entspricht etwa dem Verbrauch von 22 durchschnittlichen Haushalten.